×

Hinweis

EU e-Privacy Directive

This website uses cookies to manage authentication, navigation, and other functions. By using our website, you agree that we can place these types of cookies on your device.

View e-Privacy Directive Documents

You have declined cookies. This decision can be reversed.

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv


An vergangenen Sonntag den  09.06.2913 haben wir eine kleine Spendenaktion zu Gunsten der Hochwasseropfer, in Wittenberg durchgeführt. Wir haben gemeinsam Lieder gesungen, und dadurch ein paar Euro eingesammelt. So konnten wir eine Summe von 50 Euro auf das Spendenkonto zur Hilfe der Hochwasseropfer in Elster überweisen.

Für alle die etwas für die Hochwassergeschädigten Menschen in Elster tuen wollen, hier das Spendekonto:   Kontonr.: 11711,   BLZ: 80550101 Sparkasse Wittenberg

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Der Wert eines Menschen wird oft in zwei Wertsystemen gemessen, die jedoch beide falsch sind. Sie bestimmen Wert entweder durch Geburt oder Leistung, doch beide sind subjektiv: fehlbare - und deshalb keinesfalls objektive - Menschen bestimmen die Kriterien.

Von Geburt an zugeschriebener Status ist eines dieser Systeme. Darin werden Menschen danach beurteilt, woher sie kommen: wer ihre Eltern waren, wo sie geboren wurden, wie sie erzogen wurden, auf welche Schule sie gingen – alles in allem, ihre Stammbäume. Sie haben weder Einfluss darauf noch Rechte, sie sind eigentlich nur Marionetten, die von anderen gelenkt werden und überflüssig sind. Im Grunde genommen wird ihnen ihr Wert dadurch genommen.

Das andere System baut auf Erfolg, der subjektiv gemessen und bewertet wird. Es gibt keine klare und allgemeingültige Definition von Erfolg. Solange jemand etwas erreicht, ist er oder sie wertvoll, aber sobald man einen Fehler macht, ist man wieder wertlos und entbehrlich.

In beiden Systemen ist der Mensch ohne messbaren Wert, denn sowohl die Einordnung nach Herkunft als auch nach Leistung lässt Menschen wertlos erscheinen. Das erste System entspricht dem Fatalismus, das zweite dem Humanismus.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Gestern haben wir Skyler in einem feierlichen Initiationsritus zum Mann Gottes erkärt. Es war ihm eine Überraschung und viele aus seinem Freundeskreis haben mit uns diesen Meilenstein gefeiert. Mit einem Schwert, indem der Leitspruch "Gott hat das letzte Wort" eingraviert ist, haben wir ihn beauftragt ein Mann zu sein, der Leben produziert, das Leben beschützt, vorbildlich lebt, sein Leben in der Suche nach Erkenntnis und Weisheit führt und Menschen näher zu Jesus bringt. Wir haben ihn herausgefordert, den Guten Kampf zu kämpfen und niemals zu vergessen, dass dieser ein geistlicher und kein körperlicher ist. An die Widmung anschließend, beteten wir für Gottes weitere Führung und Segen.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Dies hier habe ich in einem Buch gelesen, dass mich sehr inspiriert hat. Ich hoffe es hilft euch auch. Der originale Titel ist "Before You Meet Prince Charming". Es ist gerschrieben von Sarah Mally(Englisch Version ISBN-10 0-9719405-4-I).

Hier ist ein übersetzter Abschnitt aus dem Buch (Seite 36).

,,Man könnte sagen:,,Es gibt viele Gründe warum viele unserer heutigen Beziehungen nicht im Gleichgewicht sind.“ Aber die Wahrheit ist, es gibt nur einen richtigen Grund und der heißt Dating!
So passiert es: Georg fragt Maria nach einen Date. Maria weiß zwar,dass Georg nicht christlich ist, aber sie stimmt trotzdem zu, ich meine, es ist ja nur ein Date! Sie gehen miteinander aus und haben eine tolle Zeit zusammen. Maria meint, Georg wäre so witzig und Georg findet Maria sehr aufschlussreich und rücksichtsvoll. Sie gehen wieder miteinander aus und haben ein wunderbares Gespräch – in der Tat , Maria sagt, es ist eines der besten Gespräche, die sie je mit einem Jungen hatte. Die zwei fangen an,

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Ich hab letztens was gelesen, das ich ziemlich gut fand: Sei die Veränderung, die du in der Welt sehen willst.

Jeder Mensch beeinflusst durch sein Denken, Sagen und Tun wie die Welt aussieht, wie sich andere benehmen.

Wenn du Gemeinschaft in deiner Gemeinde haben willst, dann tu was dafür. Red mit der Gemeindenleitung über was du tun kannst, gib Ratschläge, lad deine Freunde zu dem Gottesdienst ein und sei Du jeden Sonntag in der Gemeinde. Sei dabei! Sei ganz dabei. Freue dich bei Gott zu sein. Freude steckt an. Wenn du deiner Gemeinde aktiv hilfst, wer weiß wer dir folgen wird und was daraus wächst. Bleibe die ganze Zeit mit Gott in Kontakt, Lies deine Bibel, Bete und Glaube. Gott wird dein Tun segnen.

Auch kannst du unter deinen Freunden einen Bibelkreis anfangen. Da gibt es richtig tolle Bücher, die speziel dafür gemacht sind. Informiere dich.

Skyler

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Ein Mann der sein Herz fest in die Hände Jesu gelegt hat, ist dazu getrieben das Herz seiner Frau zu studieren.  Damit hat er einen Schritt getan, um sich und seine Frau vor Scheidung zu bewahren.

 

Fireproof - Das Buch bei Amazon

Fireproof - Film Infos

 

Bewertung: 0 / 5

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv

Es ist interesant zu sehen, wie Einflussreich Hebräisch auf Sprachen und Kulturen weltweit war. Selten werden Hebräisch und Gottes Wort den verdienten Respekt zugestanden. Hier ist ein interesantes Beispiel:

 

I Mose 1,2

ṯō•hū
תֹ֙הוּ֙
formlos
wā•ḇō•hū,
וָבֹ֔הוּ
und leer

Im Französischen wird "tohu-bohu" als Idiom für "Verwirrung" oder "Aufruhr". Auch in der deutschen Umgangssprache bedeutet "Tohuwabohu" "große Verwirrung", in Estnisch und Ungarisch hat "tohuwabohu" die selbe Bedeutung. 

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv

Als ich geboren wurde, waren meine Eltern schon wiedergeborene Christen, und so war mein Leben von Anfang an „behütet“. Alles was ein Mensch über Gott und seinen wunderbaren Plan wissen sollte, wurde mir durch meine Eltern und Großeltern vermittelt. Und tatsächlich, viele Dinge sind mir noch aus den Kindertagen ganz selbstverständlich und manchmal auch ganz nah in Erinnerung. Ich hatte auch von frühester Kindheit an, nie einen Zweifel daran, dass Gott der Schöpfer unserer Erde, und darüber hinaus des gesamten Kosmos ist, und dass er die Tiere des Meeres, der Luft und der Erde geschaffen hat, und dass er mich nach SEINEM Bild gemacht hat. Auch an den wunderbaren und spannenden „Geschichten“ der Bibel, hatte ich nie den geringsten Zweifel. Die Bibel ist Gottes Wort, und alles was darin geschrieben stand entsprach somit der WAHRHEIT. Das alles wusste ich schon, als ich noch Kind war.

Zum Seitenanfang