×

Hinweis

EU e-Privacy Directive

This website uses cookies to manage authentication, navigation, and other functions. By using our website, you agree that we can place these types of cookies on your device.

View e-Privacy Directive Documents

You have declined cookies. This decision can be reversed.

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Der Wert eines Menschen wird oft in zwei Wertsystemen gemessen, die jedoch beide falsch sind. Sie bestimmen Wert entweder durch Geburt oder Leistung, doch beide sind subjektiv: fehlbare - und deshalb keinesfalls objektive - Menschen bestimmen die Kriterien.

Von Geburt an zugeschriebener Status ist eines dieser Systeme. Darin werden Menschen danach beurteilt, woher sie kommen: wer ihre Eltern waren, wo sie geboren wurden, wie sie erzogen wurden, auf welche Schule sie gingen – alles in allem, ihre Stammbäume. Sie haben weder Einfluss darauf noch Rechte, sie sind eigentlich nur Marionetten, die von anderen gelenkt werden und überflüssig sind. Im Grunde genommen wird ihnen ihr Wert dadurch genommen.

Das andere System baut auf Erfolg, der subjektiv gemessen und bewertet wird. Es gibt keine klare und allgemeingültige Definition von Erfolg. Solange jemand etwas erreicht, ist er oder sie wertvoll, aber sobald man einen Fehler macht, ist man wieder wertlos und entbehrlich.

In beiden Systemen ist der Mensch ohne messbaren Wert, denn sowohl die Einordnung nach Herkunft als auch nach Leistung lässt Menschen wertlos erscheinen. Das erste System entspricht dem Fatalismus, das zweite dem Humanismus.

 

Auch wenn viele nicht zugeben wollen, dass sie andere auf futile Art und Weise behandeln, bezeichnen sie doch jedes Mal, wenn sie jemanden von oben herab betrachten, ihr Gegenüber als wertlos oder unwürdig. Und auch wenn die „Aufgeklärten“ es verleugnen, nehmen sie anderen doch die Menschenwürde, wenn sie sie verurteilen, weil sie gescheitert sind.

Wenn diese beiden Systeme auf die Lehre von der Errettung angewendet werden, richten sie weiteren Schaden an: Gott erwählt nicht und misst den Wert eines Menschen nicht an ihrer Leistung, sondern maß der Menschheit am Kreuz von Golgota unermesslichen Wert bei.

Der wahre Wert einer Sache misst sich daran, wie viel jemand bereit ist, dafür zu bezahlen. Gold war Jahrhunderte hinweg eine Wertanlage, mit der Menschen ihren Reichtum zu schützen suchten. Historisch gesehen … was ist der Wert von Gold? Es ist so viel wert, wie man bereit ist, dafür zu zahlen. Was Gott bereit war, für den Menschen zu bezahlen, und für wen Er bereit war, es zu zahlen, ist der wahre Wert des Menschen. Dieses Wertesystem wird in einem einzigen Vers der Schrift erläutert, der sowohl das Ausmaß als auch die Reichweite der Errettung darlegt, und der darüber hinaus den Wert des Menschen unglaublich hoch setzt. Gott gab Sein Leben für die ganze Menschheit, aber Er überließ die Wahl, dieses Geschenk anzunehmen, dem Einzelnen.

Johannes 3,16: “Denn so sehr hat Gott die Welt geliebt, daß er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt, nicht verlorengeht, sondern ewiges Leben hat.“

die Welt = die gesamte Menschheit
jeder - das ist einfach zu verstehen!

Wenn der Fatalismus auf die Soteriologie/ Lehre von der Errettung angewendet wird, wird daraus Calvinismus. Wenn der Humanismus auf die Soteriologie angewendet wird, kommen wir zum Remonstrantismus (Arminianismus). Beide sind jedoch nur menschliche Maßstäbe, von Menschen erdacht, in denen die Menschheit ohne Wert und ohne Hilfe bleibt.

Nun liegt es alleine bei Ihnen. Welches Wertesystem verwenden Sie, um Ihren Wert zu ermessen? Unter beiden und auch einer Kombination dieser Systeme lässt Sie am Ende ohne Wert da stehen.

"Siehe, ich stehe vor der Tür und klopfe an. Wenn jemand meine Stimme hört und die Tür öffnet, so werde ich zu ihm hineingehen und das Mahl mit ihm essen und er mit mir." Off 3,20

Jesus klopft an die Tür deines Herzens. Er möchte dir den wahren Wert deines Lebens erklären. Er steht aber immer noch vor der verschlossen Tür. Du musst Ihm öffnen. Jeder hat seine eigene Tür als Trennung zwischen ihm und Gott durch Missetaten gebaut, mit Schuldgefühlen zugemacht und mit Verneinung abgeschlossen.

Du kannst diese Gelegenheit ignorieren und das Religionsrisiko eingehen, aber Jesus hat eine Warnung ausgesprochen. "Und dann werde ich ihnen bezeugen: Ich habe euch nie gekannt; weicht von mir, ihr Gesetzlosen!" Mt 7,23

Um dieses zu vermeiden, musst du Kontakt mit Gott aufnehmen. In Glauben an Jesus, öffne die Tür, indem du deine Sünde vor Gott bekennst. Öffne sie Ihm, mit der Bitte um Vergebung, und um die Fähigkeit dein Herz für Jesus Christus immer offen zu halten.

Allen aber, die ihn (Jesus) aufnahmen, denen gab er das Anrecht, Kinder Gottes zu werden, denen, die an seinen Namen glauben;  Joh 1,12

 

Zum Seitenanfang